Frauenlauf Mannheim

📸 Titelfoto: Olaf Koßmann

In letzter Sekunde aus der Klinik an die Startlinie

Immer wieder werde ich darauf angesprochen, ob es schwierig sei, meinen Alltag als Ärztin mit dem Leistungssport zu vereinbaren. Ja, es ist schwierig. Es ist jeden Tag eine neue Herausforderung. Aber der Sport ist und bleibt nur mein Hobby – und das möchte ich so gut es geht neben meinem Beruf unterbringen. Das geht mal besser und mal weniger gut, aber ich freue mich jedes Mal, wenn ich mein Umfeld zum Sport oder zum Laufen motivieren kann oder sogar Vorbild bin!

So war es auch an diesem Freitag Abend, als ich in meinem Kalender den Frauenlauf in Mannheim schon seit Wochen vorgemerkt hatte und auf den ich mich freute.

Um kurz nach 17:00 Uhr verließ ich die Klinik. In dem Wissen, dass es zeitlich sehr knapp werden würde, pünktlich um 18:00 den Start des Laufs in Mannheim nicht zu verpassen, hatte ich morgens bereits all meine Sachen gepackt und mich in der Klinik nach Dienstschluss umgezogen. Mit meinem Renn-Outfit hüpfte ich auf mein Fahrrad und fuhr durch die Felder von Heidelberg nach Mannheim. Die Zeit war eng bemessen, schließlich sind das gut 19 Kilometer, die ich fahren musste. Und es gab Gegenwind. 17:30 Uhr, immer noch nicht da. 17:40 Uhr, der Fernmeldeturm schon im Blickfeld, gleich da. 17:45 Uhr, angekommen. Schnell mein Rad abschließen und meinen Rucksack an der Gepäckabgabe loswerden. Umgezogen war ich ja glücklicherweise schon. 17:50 Uhr, Startunterlagen abholen. 17:57 Uhr, endlich an der Startlinie. Uff, das war jetzt zeitlich wirklich knapp.

Foto: N. Wilhelmi

5 Kilometer durch Mannheim

Durch die zeitlich mehr als enge Planung blieb natürlich keine Zeit mehr, mich einzulaufen. Ich war zwar “warmgefahren” durch den Weg von Heidelberg nach Mannheim, aber das ist natürlich nicht wirklich das Warm-Up, das ich normalerweise vor einem Wettkampf mache.

10, 9, 8, 7,… Der Countdown lief. Oh! Ich hatte vergessen meine Schuhe noch ordentlich zu binden und ich merkte, wie der rechte Schuh für meinen Geschmack noch etwas zu locker saß.

5, 4, 3, 2, 1, Startschuss! Mit etwas zu locker sitzendem Schuh, aber zumindest fester Schleife in den Schnürsenkeln lief ich los. Meine Teamkolleginnen Alicia und Eirini liefen direkt ein zügiges Tempo los. Schätzungsweise unter 3:30 min/km, was mir persönlich für diesen Abend und für diesen Anlass etwas zu schnell erschien, schließlich hatte ich ja auch im Hinterkopf, dass zwei Tage später die Deutsche Meisterschaft über 10 km auf dem Plan stand.

Ich bin also mein eigenes Tempo gelaufen, ca. um die 3:40 min/km, das ging gut. An der Strecke durch den Luisenpark und am Hans-Reschke-Ufer entlang war einiges los und es kam eine super Stimmung auf! Bei mir kamen Erinnerungen hoch an die vielen tollen Wettkämpfe, die ich auf diesen Straßen bereits gelaufen bin. Beim Mannheimer Marathon, 10 Kilometer- und 5-Kilometer-Läufen. Ich mag es, hier in der Region an Wettkämpfen teilzunehmen, bekannte Gesichter an der Startlinie, an der Strecke und im Ziel zu sehen!

Foto: N. Wilhelmi

Nach 18:16 Minuten habe ich als Dritte die Ziellinie überquert. Ein guter Lauf mit gleichmäßigem Pacing und genau dem richtigen Mix an Anstrengung und Lauffreude.

Im Ziel war dann nach dem Lauf eine ganz besondere Stimmung. Diese Atmosphäre kenne ich so nur vom Frauenlauf, die sich von anderen Wettkämpfen abhebt. Live-Musik, dutzende Bierbänke, gute Laune in der Luft und alle Läuferinnen und ihre Begleitungen, die sich nach dem Lauf nett miteinander unterhielten.

Ich komme gerne wieder!

kontakt

Ich freue mich über Rückmeldungen zu meinen Wettkämpfen, Ergebnissen, Blogartikeln und Trainings!
[email protected]

Anfragen

Wer mich unterstützen möchte oder Anfragen und Interviewwünsche hat, der schreibt mir gerne unter:
[email protected]

Social

Inhalt durchsuchen

Dämmermarathon Mannheim: Platz 1 und Sub 3 Stunden!

Der Mannheimer Marathon ist ein Wettkampf, mit dem ich viele Erinnerungen verbinde. 2022 wollte ich unbedingt wieder teilnehmen. Und es hätte kaum schöner sein können.

Ort Mannheim, Deutschland
Zeit / Platz 2:57:18 / 1st

Weltmeisterin im Langdistanz-Duathlon 2021!

Wie ist die Idee für die WM-Teilnahme entstanden? Wie habe ich mich vorbereitet? Wie lief das Rennen? In diesem Beitrag teile ich meine Erlebnisse rund um den Powerman in Zofingen!

Ort Zofingen, Schweiz
Zeit / Platz 7:07.27 / 1ST